Transformative Architektur & Stadtentwicklung

Wohnen +

Barrierefreies Wohnen

Die Studie zeigt den Umgang mit barrierefreien Neubauten und Sanierungen im denkmalgeschützten Kontext auf Grundlage von ökologischer Bauweise. 

Projektkosten 6,1 Mio. €
BGF 3000 m2
Bearbeitungszeitraum 10/2019 – 04/2020
Leistungen

Machbarkeitsstudie zur Wohnnutzung denkmalgeschützter Gebäude in Brunsbüttel im Zusammenhang mit dem benachbarten Wohnprojekt Wohnen +

Die Machbarkeitsstudie ist eine Handlungsempfehlung für die barrierefreie Wohnnutzung zweier denkmalgeschützter Häuser in Brunsbüttel und steht in Zusammenhang mit dem benachbarten Projekt Wohnen+. Die Studie zeigt einen zukünftigen Umgang mit Neubauten und Sanierungen im denkmalgeschützten Kontext des Beamtenviertels in Brunsbüttel

Der Neubau «Hofhaus» steht in gestalterischer Relation zum Bestand. Das moderne Pendant zum alten Beamtenhaustyp nimmt sich dezent zurück und zitiert punktuell die typischen Gestaltungselemente des Beamtenviertels

Die Dachform ermöglicht viel nutzbare Wohnfläche und Licht bis ins oberste Geschoss. In Anlehnung an den Bestand bekleidet ein heller rötlicher Fassadenziegel einen kompakten, modernen Baukörper. Die Erker werden durch eine vertikale Holzlattung hervorgehoben und gliedern das Volumen. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss werden in Massivbauweise errichtet, die folgenden Geschosse in Holzbauweise. So wird eine ökologische Bauweise ermöglicht und Gewicht gespart, um die Gründung im weichen Marschboden zu entlasten. 

Die Wahl der Baustoffe (Porotonziegel und Holz) ermöglicht einen hohen energetischen Standard. Insgesamt wird ein ganzheitliches energetisches Cluster aus denkmalgeschütztem Bestand, Neubau «Hofhaus» und Bestandsgebäude gebildet.